Do, 25.05.2017

Mitreißende Kämpfe vor toller Kulisse!

Doppelkampftag der 1. Judo Bundesliga für den TSV Großhadern

Zum dritten Male in Folge lud der TSV Großhadern während des Haderner Dorffestes zum Zeltkampftag ein. Während in den letzten Zwei Jahren lediglich die Männer das Privileg dieser Einzigartigkeit hatten, wurde es am 20.5.2017 zum Doppelevent.

Die Frauen empfingen den Aufsteiger BC Karlsruhe, die Männer sollten es mit dem JC Ettlingen aufnehmen. „ Logistisch war das schon eine Herausforderung,“ so Abteilungsleiterin Doris Auer später. Der Aufbau der Matte war bereits um 9 Uhr veranschlagt, zügig sollte angefangen werden um 13 Uhr, damit am späten Nachmittag das Zelt wieder mit der Bestuhlung für die Bewirtung vieler Gäste zur Verfügung stand. Stützpunkttrainer Ralf Matusche hatte seine Athleten jedoch im Griff, jeder packte an, alles lief reibungslos. Der Festwirt zeigte sich mehr als zufrieden: ein volles Zelt, ein ganz besonderes Ambiente und die 1. Bundesliga auf der Matte bei guter Stimmung. „ Das macht das Dorffest noch zusätzlich attraktiv,“ freute er sich später. Ebenso attraktiv sollten auch die Kämpfe werden. Feine Techniken mit professioneller Erklärung machte Judo auch für „ Unkundige“ spannend.

Den Beginn machten die Männer. Julian Kolein ging bis 73kg auf die Matte. Ursprünglich aus dem badischen Verein JC Ettlingen kommend, blieb er seiner Devise auch heute treu „noch nie habe ich für den TSV kämpfend einen Punkt gegen Ettlingen abgeben...“ Mit Garlef Eder hatte er jedoch einen  harten Schlagabtausch, beide neutralisierten sich mit gefährlichen Attacken bis in den Golden Score. Dort gelang dem Großhaderner eine gewinnbringende Bodentechnik. Punkt zwei steuerte der Punktegarant Marcus Nyman bei, der in`s Schwergewicht hochgestellt, gewohnt konsequent siegte. Tim Güther hatte es mit dem physisch starken Franz Haettich zu tun und unterlag in der 90kg Kategorie; auch Timo Cavellius blieb im 81kg Limit ohne Fortune. Der für Ettlingen kämpfende Roman Moustopoulus wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Zwei Weltklasseathleten trafen in der 100kg Kategorie aufeinander. Dino Pfeiffer, der gerade seinen Rückzug aus der Nationalmannschaft bekannt gegeben hatte, traf auf den wesentlich jüngeren Johannes Frey. Pfeiffer blieb im Griffkampf dominant und holte den Punkt für Ettlingen. Dies ist keine Schmach für den jungen Athleten,Johannes Frey, dessen Karriere noch vor ihm liegt, ärgerte sich zwar, wird den ein-oder anderen Rückstand gegenüber einem „ alten Hasen“ mit seinem Fleiß und Talent aufholen, das ist gewiss. In der 66kg Kategorie konnte Matias Trabosz in einem rasanten Kampf gegen den renommierten Ashley MC Kenzie einen hervorragenden Punkt erzielen. Mit 3:3 ging es zur letzten Begegnung des Tages. Auf dem Papier war es Marcel Bizon die 60kg Gewichtsklasse für sich zu entscheiden. Der junge Patrick Görner konnte den GH Kämpfer jedoch mit einer mutigen Technik überrraschen. So ging es in die Pause mit 3:4 für den Gast. In der zweiten Runde musste neu aufgestellt werden. Julian Kolein bezwang Salvatore Riggio im 73kg Limit und Marcus Nyman, diesmal bis 100kg am Start, machte den zweiten Ippon klar. Der wohl spannendste Kampf folgte danach in der -90kg Kategorie. Timo Cavelius wurde gegen Franz Haettich eine Gewichtsklasse hochgestellt. Der Großhaderner setzte auf Angriff nach vorne und wurde für seinen Mut und die variantenreiche Kampfführung belohnt. Humpelnd verliess er die Matte, lächelte jedoch über seinen grandiosen Sieg „ zu Beginn hatte ich mich bereits am Sprunggelenk verdreht,“ sagte er“ da hieß es: Zähne zusammenbeißen.“ Niklas Blöchl musste dem Ex U23 Europameister Roman Moustoplou den Vortritt lassen und auch der junge und konzentriert kämpfende Manuel Mühlegger musste sich dem renommierten Ashley Mc Kenzie beugen. Andreas Tiefgraber sollte nun bei einem Vorteil der Gäste den Ausgleich im 66kg Limit erkämpfen. Gut eingestellt auf  Philipp Dahn setzte er auf konditionelle Vorteile, die ihm Chancen auf den Sieg eröffnen könnten. Er blieb in der vorgegebenen Linie und holte den wichtigen 7. Punkt für den TSV. Mit einem Unentschieden gegen den JC Ettlingen kann man gegen den stark aufgestellten JC Ettlingen zufrieden sein,  zumal es wenig Umstellungsvarianten gab. „ Wir bleiben am Ball“, so der siegreiche Timo Cavelius am Ende.

Mit einer dünnen Athletendecke ging es auch für die Frauen des TSV auf die Matte. Das nicht besetze Leichtgewicht und die fehllende Pluskategorie machte es Teamchefin Kay Kraus schwer, vielseitig zu kombinieren. Ein gutes Händchen bewies sie dennoch „ die Kämpferinnen waren sehr motiviert und willens, auch in höheren Gewichtsklassen alles zu geben,“ Den Start machte Alexandra Gantner, die im Schwergewicht hochgestellt, mit einer tollen Technik und Wazzariewertung den ersten Punkt beisteuerte. Philine Falk bezwang im 63kg Limit Jule Horn vom BC Karlsruhe souverän. Den Zählerstand erhöhte danach auch Claudia Probst in der-78kg Kategorie. Sie lieferte sich einen harten Schlagabtausch mit Isabell Ludwig. Theresa Stoll machte nach kurzer Kampfzeit und immensem Tempo die 57kg Gewichtsklasse klar. Die Vorteile eine Gewichtsklassse tiefer(-52kg) lagen eindeutig bei Maria Tretter. Ihr gegenüber stand die motivierte, sehr junge Julia Mollet. Eine kleine unbedachte Bewegung kann im Judo manchmal entscheidend sein; so überraschte die Karlsruherin die routinierte Maria Tretter mit einem unerwarteten Ippon. Viola Wächter entlohnte mit dem 5. Punkt im ersten Durchgang durch eine überzeugende Kampfführung hochgestellt in die 70kg Kategorie. Trotz Umstellung sollte wiederholt Alexandra Gantner im zweiten Durchgang im Schwergewicht starten. Diesmal hatte sie es wirklich mit einer „schweren“ Athletin zu tun. Ein kräftezehrender Kampf bedeutete dann auch der Sieg für den BC Karlsruhe, Emily Dotzler siegte im63kg Limit überzeugend, nach wie vor sind ihre Schulterwürfe zurecht gefürchtet. und Claudia Probst sollte sich wiederholt im -78kg Limit bewähren. Sie hatte einen doppelt-siegreichen Tag Jana Ziegler zauberte einen tollen Ippon auf der Matte in der 57kg Gewichtsklasse und Maria Tretter überzeugte in der Neuauflage gegen Julia Mollet in Windeseile. Auf Viola Wächter war Verlass, ohne Scheu nahm sie die Herausforderung an, sich in einer ungewohnten, schwereren Gewichtsklasse zu messen. Auch sie steuerte heute ihren 2. Punkt für die Mannschaft bei. „Es war eine tolle Leistung, die die Frauen heute abgeben haben,“ sagte die Teamchefin, wir haben trotz unbesetztem Leichtgewicht und fehlendem Schwergewicht mit 10:4 gewonnen. Das ist ein hervorragendes Ergebnis und beschert uns Platz 2 in der Tabelle Süd hinter Speyer.“ Der Judogi wurde dann mit der Tracht ersetzt und Männer und Frauen feierten gemeinsam bei bester Stimmung im Festzelt. Die Weichen sind gelegt für eine weiterhin erfolgreiche Saison, ein toller Tag!

Franziska Enkelmann Bilder: Oliver Lang

  • 27
  • 37
  • 4
  • 43
  • 51
  • 69
  • 7
  • 71
  • 84
  • 87
  • 96

Ich mache Judo, weil…

... weil es die geistige Erfüllung ist!

Daniel, 13, Bubenreuth

Die Judo-Werte:
Mut

Mut.jpg

Nimm im Randori und Wettkampf dein Herz in die Hand. Gib dich niemals auf, auch nicht bei einer drohenden Niederlage oder bei einem scheinbar übermächtigen Gegner.